Bürgerverein Winzerla e.V.

 


 

700 Jahre Dorf Winzerla im Jahr 2025

   Liebe Interessenten dieses anstehenden Events. Auf dieser Seite informieren wir Sie über den Istzustand zum Thema. Wir stellen aktuell den Fortgang der Vorbereitungen ein. Seien Sie also Neugierig und wir werden versuchen Sie nicht zu enttäuschen.
    Noch etwas in diesem Zusammenhang. Wir freuen uns und sind offen für jeden Vorschlag und Hinweis der von Außen an uns herangetragen wir. So z. B. auch von Ihnen der gerade diese Zeilen liest. Wir sammeln Anregungen für die Jubiläumsfeier "700 Jahre Winzerla". Für die damit verbundenen Feierlichkeiten und seine Vorbereitung und Durchführung. Ebenfalls was das Dorf Winzerla als solches betrifft. Also, nicht nur das Event selbst, sondern auch die Kultur und die Gestaltung des Dorfes, sowie das dazugehöriges Umfeld ist damit einbezogen. Zum Beispiel die Trießnitz und Ihr Sängerplatz. 
   Nutzen Sie dazu unseren Mailpostkasten. Kontaktieren Sie uns mit Ihren Ideen und Vorschlägen. Nicht alles wird machbar sein. Versuchen tun wir trotzdem das möglichst Sinnvollste davon um zusetzten. Am Besten mit Ihnen zusammen. 


    Hier etwas zur Geschichte Winzerlas. Im Jenaischen Geschoßbuch Anno 1406 findet man auch eine Schreibweise von Winzerla zur damaligen Zeit. 

So wurde der Name des Dorfes wie folgt geschrieben:    Wynczerl

Zum Begriff "Geschoß", die Teilableitung von dem Wort Geschoßbuch und dessen Bedeutung ist folgendes anzumerken. Unter dem Begriff "Geschoß" hat man die Anfänge einer spätere Staatssteuer zu verstehen.



Oktober 2023


   Jede Gemeinde, Jeder Ort ist daran interessiert, seine Geschichte und die damit verbundene Kultur hochzuhalten. Beides zu pflegen und publik zu machen. Somit auch der Namensgeber des Wohngebietes Winzerla, die ehemalige, selbstständige Gemeinde Winzerla.
   Im Jahr 2025 begeht diese, bis 1922 selbständige Gemeinde Winzerla, ihr 700järiges Bestehen. Das gilt es zu feiern, aber auch zu dokumentieren. Dem wollen wir auf dieser Seite unserer Homepage  gerecht werden.
   Engagierte Bürger des Dorfes traten an den Bürgerverein Winzerla e.V. heran und fragten, ob es möglich sei, Mitglied zu werden. Gleichfalls ob der Verein mit ihnen zusammen, sich nicht nur für die Trießnitz stark machen möchte, sondern auch für die Kultur des Ortes Winzerla selbst. Dem stand natürlich nichts im Wege. War es doch für beide Seiten eine Win-win-Situation.
   Die erste Zusammenkunft fand im September statt. Es wurde schnell klar, die Bürger dieses Ortsteils fanden sich bis jetzt wenig beachtet. Ihre Kultur gar nicht! Das sollte sich ab Dato ändern.
Wie auch immer die Feierlichkeiten des Ortes Winzerla einmal aussehen werden, verbunden mit diesen, sollte auch im Jahr 2025 Geschichte und Kultur gefeiert werden. Wie die Feierlichkeiten im Einzelnen ablaufen können, kann heute noch nicht dargestellt werden.
  Mit der anstehenden Feier als solches, möchten die Bürger und der Verein, ein der Dorfgemeinschaft am Herzen liegendes Projekt abgeschlossen und übergeben wissen. Der Dorfteich! Dr. Frank Froehlich, hat zusammen mit Dorfbewohnen in akribischer Kleinarbeit, eine umfassende Dokumentation zur Wiederbelebung des Teiches erstellt. Nun gilt es dies auch in die Tat umzusetzen.

  

16. November 2023

Termin beim Oberbürgermeister 

 

  Während unseren Besuch beim Jenaer OB Dr. Thomas Nitzsche hatten wir zwei Ziele vor Augen. Erstens, wie und welche finanziellen Mittel können seitens der Stadt Jena für die Ausrichtung der Feierlichkeiten zur 700 Jahrfeier zur Verfügung gestellt werden. Zweitens, die Projektvorstellung Dorfteich und seine mögliche Realisierung. Welches unser Schwerpunkt des Besuches war.

          Wir informieren hier nur zum Projekt Dorfteich. 

   Da der OB durch uns persönlich im Vorfeld schon gut Informiert war, hatte er zu diesem Termin gleich einen Vertreter von KSJ, Herrn Jürgen Henning, mit an den Tisch gebeten. Das vereinfachte und verkürzte die Vorstellung des Projektes und wir konnten dadurch mit Herrn Henning sofort ins Detail gehen. Der unter der Federführung von Dr. Frank Froehlich entstandenen, ausführlichen Dokumentation zum Zustand des Dorfteiches und dem damit im Zusammenhang befindlichen Wasserzulaufs, war es zu verdanken, sehr schnell auf den Punkt zu kommen. Die Ziele zu definieren und mögliche Abläufe darzustellen. Herr Henning, als auch der OB waren sichtlich beeindruckt, wie Detailgetreu diese Zuarbeit gestaltet war. Es wurde vereinbart, das KSJ sich damit vertraut macht und zeitnah zu eine Begehung vor Ort einlädt. Dem OB als auch Herrn Henning wurde eine ausführliche Dokumentationsmappe zur Einarbeitung übergeben.

   Es sei angemerkt, dass die von Frank Froehlich erarbeitete, ausführliche Dokumentation - seinen Aussagen nach - in diesem Umfang von Ihm nur erstellt werden konnte, dank jahrelanger Zuarbeit vieler Winzerlaer, die ihm Puzzleteilchen zum Gesamtbild der Leitung geliefert haben. Ihm gleichzeitig gestatteten Teile der Rohrleitung zu fotografieren in dem sie es zuließen, dass er ihre Grundstücke dazu betreten konnte. Von einigen Winzerlaern konnte er gleichzeitig fundierte technische Fachberatung erhalten, da diese selber im Rohrleitungsbau tätig waren. Somit geht sein Dank auch an Rolf Dieter Gräfe, Claus-Dieter Wagner, Reinhardt Schönfelder, Familie Schütze, Herr Tübel und Kerstin Weber, die alle wichtige Hinweise zum Wasserlauf und dem Rohrleitungsverlauf gaben. Sowie an Kurt Porkert aus Ziegenhain, der Karten und Hinweisen zur Quellstube lieferte. Sein Dank geht auch an die Freiwillige Feuerwehr Winzerla für deren Zuarbeit. Die stillen Helfer, die ungenannt bleiben wollen, seien ebenfalls nicht vergessen und auch ihnen gilt sein Dankeschön für Ihre Hilfe und Zuarbeit. Frank Froehlich darf man somit ganz salopp als den Schirmherren dieses Projektes bezeichnen. 

   Unserer Verein wurde beim OB durch die Vereinsmitglieder, Dr. Frank Froehlich, Fridolin Seif und unseren Vereinsvorsitzenden, Wolfgang Zeise, vertreten. Das Gespräch war konstruktiv und vielversprechend. Was nicht bedeutet, dass wir damit schon die Sektkorken knallen lassen können. Nein, es steht uns trotzdem noch ein langer und steiniger Weg bevor. Wir informieren über den Fortgang zeitnah. 


 


2. Dezember 2023


   Zum diesjährigen Weihnachtsmarkt hatten wir auf dem Hof der Grünbecks einen kleine Infostand aufgebaut. Er wurde besetzt von Fridolin, Ralf, Roman und Wolfgang. Wir informierten über die Vorbereitungen zur 700 Jahrfeier. 




11. Dezember 2023

   KSJ hatte zur gemeinsamen Begehung eingeladen. Diese war erforderlich geworden, da eine Vorortbesichtigung erfahrungsgemäß mehr und schneller Klarheit bringt, als man es dokumentarisch noch so gut darstellen kann. Eine Kollegin und zwei Kollegen vom Kommunalservice Jena (KSJ) waren gekommen. Frank Froehlich und Wolfgang vertraten den Verein und halfen mit ihren Hinweisen die noch anstehenden Fragen zu beantworten. Dies war Beiden gelungen und die anwesenden Kollegen von KSJ bekamen die notwendigen Informationen. 
  

 

   Das diese Vorortbegehung so schnell stattfand hatte uns positiv überrascht. Dafür unser ganz besonderer Dank an KSJ ! Ein weiteres Treffen zum Fortgang Projekt Dorfteich ist in Aussicht gestellt und wird in den Räumlichkeiten von KSJ stattfinden. Das lässt uns hoffen, dass der Zulauf zum Teich vielleicht doch bis zur 700 Jahrfeier wieder funktionstüchtig sein wird. 

   Wir stellen hier die von Herrn Christopher Helbig, Geschäftsbereichsleiter Tiefbau und Stadtraum von KSJ, erarbeitete Dokumentation über die durch KSJ im Rahmen der 700 Jahrfeier in Winzerla anstehenden und abzuarbeitenden Projekte ein. In wie weit all diese Maßnahmen verwirklicht werden können wird die Zukunft zeigen. Drücken wir die Daumen, dass alle angestrebten Projekte bis zum Jubiläum erfüllt werden können. 

 


11. April 24

Wir hatten bei KSJ - Bereich Tiefbau und Stadtraum - und seinen Leiter Herrn Helbig, einen Termin. Während dieser Besprechung sollte abgeklärt werden, was und wie die im oben eingestellten und dem von Herrn Helbig erarbeiteten Arbeitskatalog ersichtlich ist, wie genau diese Projekte seitens KSJ zeitlich abgearbeitet werden. Vorrangig ging es uns darum, wie kann sich der Verein und die Dorfgemeinschaft daran beteiligen. Den Verein vertraten, Ralf, Roman und Wolfgang.

  
Wir wollten unter anderem wissen wie es mit der Wiederherstellung der Zuleitung zum Dorfteich aussieht und ob es hier schon Lösungen gibt. (Blatt 6 der Dokumentation) Leider müssen wir hierzu mitteilen, dass es seitens KSJ keinerlei Maßnahmen dazu geben wird. Es liegt daran, dass keinerlei Dienstbarkeiten der entsprechenden Grundstücke gegenüber KSJ vorliegt. Aber selbst mit allen Dienstbarkeiten tut KSJ nichts, weil sie für die Zuleitung, die evtl. sogar unter Häusern verläuft, trotzdem in der Haftung und Wartungspflicht steht. Was man uns in diesem Zusammenhang zugesagte, ist eine Kontrollbefahrung der Rohre mit der Inspektionskamera. Somit kann festgestellt werden wo eventuelle Schäden bzw. Verstopfungen sich befinden. Das Bedeutet, wenn die Zuleitung wieder funktionstüchtig hergestellt werden soll, dann kann das nur in Eigenregie der Dorfgemeinschaft geschafft werden. Auch die Mitglieder des Vereins werden sich sicherlich daran beteiligen. Was die einzelnen für den Verein in Frage kommenden Tätigkeiten betraf, wird es eine gemeinsame Vorortbegehung zusammen mit KSJ geben. Wir informieren darüber.


13. Mai 24

Der Termin mit KSJ stand an. Es nahmen daran teil. Fridolin, Ralf und Wolfgang vom Verein. Von der Dorfgemeinschaft waren Claus-Dieter Wagner und Frank Froehlich gekommen. KSJ wurde durch Frau Kleeberg und die Herren Hennig, König und Seidler vertreten. Das Hauptaugenmerk lag auf der Zuwegung zur Trießnitz. Seinen parallel dazu Ablauf des Baches. Und natürlich die Trießnitz mit dem dazugehörigen Sängerplatz selbst. Die Besprechung war, wie schon die Erste am 11. April 24 bei KSJ, sehr konstruktiv und zielführend. Allerdings würde es an dieser Stelle zu weit führen alles Besprochene hier aufzuführen. 

Resultierend aus diesen beiden Besprechungen werden die Mitglieder des Vereins am 8. Juni ab 9 Uhr eine ersten Arbeitseinsatz durchführen. Es wird die Mauer am Grundstück der Frau Säume freigeschnitten und auf dem Sängerplatz ein Rasenschnitt erfolgen. Dies ist notwendig, da diese Mauer aus Sicherheitsgründen neu gesetzt werden muss. (Blatt 8 der KSJ Dokumentation) Gleichzeitig erhält die Zuwegung bis zu der angrenzenden Wegquerung des Quellbaches einem neuen Straßenbelag aus Betumen. (Blatt 7 des Arbeitskataloges von KSJ)


Die Mitglieder des BV - Winzerla e.V.


bvwinzerla ( at ) t-online.de